Bücher reparieren

Es ist von großem Nutzen, wenn man seine Bücher selbst reparieren kann, besonders solche, welche, wie es häufig genug vorkommt, aus der Decke gegangen sind.

Da gewöhnlich das Vorsatzpapier, die beiden Blätter vorn und hinten, mit durchgerissen sind, so hat man dieses zuerst zu erneuern. Wenn also die beiden hängengebliebenen Hälften am Titel und am Ende vollends beseitigt sind, wird an dieser Stelle je ein Doppelblatt geklebt. Hierauf wird aus Schirting ein Streifen geschnitten, der so lange ist als der Buchrücken und 6 mm mehr als doppelt so breit als derselbe. Diese 3 mm Zugabe dienen dazu, dass der Streifen der Länge nach zusammengeklebt werden kann, damit er nun eine Hülse bilde.

Jetzt wird der Buchrücken mit Leim bestrichen und die Hülse darauf geklebt. Sobald Letztere überall gut festsitzt, wird wieder Leim darüber gestrichen, das Buch in die Decke gesteckt und wieder fest angedrückt. Die Hülse bietet jetzt die Verbindung zwischen Buch und Decke, jedoch so, dass man, wenn das Buch aufgeschlagen wird, durch den Rücken hindurchsehen kann.

Zuletzt wird vorn und hinten das Vorsatzpapier angestrichen und an der Buchdecke festgeklebt. So behandelte Bücher fallen nicht gleich wieder aus der Decke.

Aufrufe: 1

vor 6 Monaten

Schreibe einen Kommentar