Körbchen oder Teller

Für das Basteln von Körbchen oder Tellern nimmt man von dem unten (Abb.  B a b) beschriebenen Netze eine Hälfte, entweder a oder b, und formt diese, indem man sie an den Ecken mit Leimpapier zusammenheftet, zu einem Körbchen oder Teller. Man kann die Ränder mit Goldpapier einfassen und die Flächen mit irgend einem bunten lebhaften Papiere.

Doch haben die Spitzen, die den Rand des Tellers bilden, eine nicht besonders geschmackvolle Form, weshalb man dieselben geradezu bis dahin abschneiden kann, wo bei Abb. B a der äußere Kreis ist.

Noch besser thut man, als Netz für ein Körbchen ein gleichseitiges Sechseck zur Bodenfläche zu nehmen (Konstruktion desselben siehe sechsseitiges Prisma) und an dessen Seiten die Seitenwände wie folgt zu konstruieren.

Ist das Sechseck gezeichnet, so zieht man nach sämtlichen Ecken Durchmesser, welche über die Figur soweit hinausgehen, als die Seitenwände hoch werden sollen. Um das Maß für die Höhe der Seitenwände zu bestimmen, zieht man einen Kreis a (Abb. unten) und sticht auf diesem zu beiden Seiten eines jeden Durchmessers die Punkte b ab, welche die Entfernung ergeben, wie weit die Seitenteile auseinander stehen sollen.

Es brauchen nun nur noch die Punkte b mit den Ecken des Sechsecks verbunden zu werden, so entstehen die Ausschnitte zwischen den Seitenteilen, nach deren Winkel das Tellerchen entweder flach oder tief ausfällt. Je kleiner der Winkel des Ausschnittes oder je schmaler derselbe ist, um so flacher wird das Tellerchen werden, und es ist hierbei zu raten, die flachere und geschmackvollere Form vorzuziehen.

 

Aufrufe: 7

vor 6 Monaten

Schreibe einen Kommentar