Zwanzigflächner

Das Netz des Zwanzigflächerners besteht aus zwanzig gleichseitigen Dreiecken, deren Grundlinie, weil der Körper sonst zu groß werden würde, nur 5 centim. lang ist. Nachdem dasselbe ausgeschnitten und alle Linien sauber geritzt sind, fügt sich dasselbe zu einem wohlgestalteten Körper  zusammen, aus dem ein Morgenstern, Abb. unten, hergestellt werden kann.

Es wird nämlich die Abbildung ganz unten aus Kartonpapier gemacht und dann mit zwanzig dreiseitigen Pyramiden, welche entweder gleichseitig oder der Eleganz wegen etwas spitzer (Abb. B) sein können, besetzt.

Die Grundfläche dieser Pyramiden müssen der Größe der Seitenflächen des Körpers unten – A – entsprechen, dürfen aber eher etwas kleiner als größer sein. Diese Morgensterne nehmen sich besonders gut aus, wenn man sie mit Goldpapier oder Stanniol überzieht. Sie eignen sich dann dazu, die Spitze des Christbaums zu schmücken; auch sehen sie gut aus, wenn sie, an einem Faden aufgehängt, gleich einem Stern im Zimmer schweben.

vor 1 Woche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.