Der goldene Schnitt

Hier wird “der goldene Schnitt anhand eines Beispieles einer Notiztafel erklärt: Ein recht nützlicher Gegenstand ist ferner die Notiztafel. Obgleich wir hierbei nicht wie bei Kalendern oder Landkarten an das Druckformat gebunden sind, sondern es von unserer Willkür abhängt, welche Größe wie der Tafel geben wollen, so ist doch zu berücksichtigen, dass die Länge zu Breite stets proportional ist.

 

Nach dieser Grundregel sind überhaupt alle Maßverhältnisse zu bestimmen, gleichviel ob es sich um das Zuschneiden eines Buchschildes, oder der Seitenteile eines Kastens aus Holz oder Pappe handelt, vorausgesetzt, das die Form nicht wie bei Federkästen durch die Länge der Bleistifte oder Federhalter zu bestimmen ist. Am richtigsten arbeitet man, wenn die Maßverhältnisse von Länge und Breite nach dem goldenen Schnitt berechnet werden. Ist zum Beispiel die Länge gegeben, so ist dieselbe mit Zahl 0,61803 zu multiplizieren, wenn die proportionale Breite dazu gefunden werden soll, dagegen findet man die proportionale Länge, wenn die gegebene Breite mit der Zahl 1,61803 multipliziert wird.

Die Notiztafel soll zum Beispiel 20 cm lang werden, so erhalten wir mit 0,61803 multipliziert die Breite 12,36060 oder rund 12 cm. Wäre dagegen die Breite 12 cm gegeben, so würden wir mit 1,61803 multipliziert, die länger 19,41636 oder rund 20 cm erhalten.

Wir kaufen uns einen Bogen schwarzes Schieferpergament, nehmen davon den kleinen Teil und schneiden denselben 20 cm lang und 12 oder 13 cm breit. Hierauf schneiden wir eine schwache Papptafel zu, welche auf jeder Seite 5 mm größer und nach der Abbildung unten mit rotem Papier oder Buchbinderleinwand gerändert wird.

Auf die glatteste Seite der Papptafeln wird jetzt das Pergamentblatt mit Leim aufgeklebt und ehe die Rückseite überzogen wird, die Öse für den Schieferstift angefertig.

Es wird dazu ein Stück Buchbinderleinwand, 12 cm lang und 8 cm breit mit Leim gestrichen und rechts und links 3 cm breit eingeschlagen, so dass die Ränder bei a zusammenstoßen.

Dann wird der Teil bb 2 cm breit nach der punktierten Linie scharf nach hinten gebrochen, mit Leim gestrichen und, nachdem der Schieferstift bei a quer über gelegt worden ist, über denselben hinweggebogen festgeklebt.

Dieses Stiftöse wird nun an den überstehenden Teil bb mit Leim gestrichen und auf der Tafel unten festgeklebt. Zum Aufhängen wird oben eine Schleife von schmalem Band oder ein kleiner Ring befestigt und darauf die Rückseite mit einfachem Papier überzogen.

Add a Comment