Schriftsachenordner

Quittungen, wichtige Briefe, Zeugnisse, Versicherungspolicen müssen sorgfältig aufbewahrt werden, da ein Verlegen solcher Papiere ärgerliches langwieriges Suchen, ihr Verlust oft großen Schaden zur Folge hat. Da findet man häufig im Haushalt die bekannten Brieforder, in die die Papiere nach vorheriger Lochung eingeklemmt werden. Ist jedoch schon das Lochen der einzeln einlaufenden Schriftsachen umständlich, so das spätere Aufsuchen und Herausnehmen bestimmter Papiere noch zeitraubender. Übersichtlicher und schonender werden die Schriftstäcke der selbsgeklebten Einzelmappen, die in fester Reihenfolge in den Briefordner geklemmt werden, aufbewahrt.

Aus kartonstarkem Papier, etwa gutem Zeichenpapier, schneiden wir die einzelnen Mappen zu (siehe Abbildung a) und biegen die 5 cm breiten Streifen um, sie mit dem Falzbein scharf einstreichend. Darauf bestreichen wir den in der Abbildung b schraffierten Rand mit Leim und klappen die Mappe zusammen, den Deckelstreifen auch umlegend. Den Rücken der Mappe können wir duch einen aufgeklebten, auf der Ober- und Unterseite je 2 1/2 bis 3 cm breiten Leinwandstreifen verstärken, damit die hier anzubringende Lochung nicht im Laufe der Zeit ausreißt. Auf den Deckelstreifen schreiben wir den Inhalt der Mappe, vielleicht: 1. Lohn, Gehalt, sonstige Einnahmen. 2. Steuer. 3. Bank und Sparkasse. 4. Quittungen. 5. Familienpapiere. Einmal jährlich wird der Inhalt einer genauen Durchsicht unterzogen, noch länger Aufzubewahrendes mit Zwirn geheftet und beiseite gelegt, Unwichtiges verbrannt. Den Briefordner können wir ersetzt durch zwei starke Pappdeckel, die etwas größer sind als die Mappen und wie diese am Rande gelocht werden. Eine Schnur verbindet Deckel und Mappen, und zwar so locker, dass man jede Mappe öffnen kann.

Add a Comment